INFORMIEREN > publikationen


Publikationen erstellen

Ihr habt mit eurer Gruppe an einem Thema gearbeitet und wollt eure Ergebnisse nun
veröffentlichen. Oder ihr macht eine Infoveranstaltung oder ein Konzert und müsst nun
dafür sorgen, dass die Leute auch davon erfahren. Wie auch immer, wenn ihr
Informationen habt, die ihr unter die Leute bringen wollt, müsst ihr sie veröffentlichen.
Wir wollen euch hier einige Anregungen geben, wie ihr eure Infos selbstständig verbreiten
könnt. Verschiedene Möglichkeiten bieten sich an: Ihr könnt ein Flugblatt oder ein Plakat
entwerfen, oder selbst eine Zeitung oder eine Broschüre herausgeben.

Am Anfang jeder Veröffentlichung solltet ihr euch genau überlegen,

Wollt ihr auf eine Veranstaltung hinweisen oder den Leuten einige Informationen an die
Hand geben, so könnt ihr ein Flugblatt oder Plakate gestalten.
Habt ihr viele Informationen, die ihr unterbringen wollt, könnt ihr eine Broschüre oder
eine Zeitung herausgeben.

Für was auch immer ihr euch entscheidet, zwei Dinge sollten von vornherein klar sein:

ViSdP

Ihr müsst auf jeden Fall beachten, dass alle gedruckten Veröffentlichungen dem
Pressegesetz unterliegen. Das bedeutet für euch, dass ihr immer einen "Verantwortlichen
im Sinne des Pressegesetzes" (V.i.S.d.P.) mit Namen und Adresse auf euren Publikationen angeben müsst. Ihr müsst also z.B. auf eurem Flugblatt in der unteren Ecke hinschreiben:
V.i.S.d.P. Anna Rot, Klebergasse 5, 10574 Hochhausen.

Diese Person wird dann für den Inhalt eures Druckwerkes verantwortlich gemacht und
gegebenenfalls rechtlich belangt.
Wenn ihr kein V.i.S.d.P. angebt, kann es für die Leute, die eure Flugis oder Zeitung
verteilen oder eure Plakate kleben, Ärger geben. Ihr solltet also immer ein V.i.S.d.P.
angeben. Wenn ihr euch eine verantwortliche Person aus den Fingern saugt, ist das nicht
legal - diejenigen Menschen, die eure Flugis verteilen, können dafür aber normalerweise
nicht belangt werden.

Personendaten

Wollt ihr Daten über einzelne Personen oder Organisationen veröffentlichen, achtet darauf,
dass die Daten hieb- und stichfest sind. Zum einen verliert ihr eure Glaubwürdigkeit, wenn
ihr falsche Informationen verbreitet, zum anderen könnt ihr dafür auch gerichtlich zur
Rechenschaft gezogen werden. Veröffentlicht also nur, was ihr genau wisst - das setzt eine gründliche Recherche voraus. Was ihr nur vom Hören-Sagen kennt, hat in euren
Veröffentlichungen nichts verloren.
Eure Daten müssen gerichtsverwertbar sein, also vor Gericht Bestand haben. Wenn euch
ein Nazi verklagt, weil ihr geschrieben habt, dass er Mitglied in einem bestimmten Verein
ist, dann habt ihr vor Gericht schlechte Karten, wenn ihr dies nicht belegen könnt.

Bilder

Wenn ihr Bilder für eure Veröffentlichungen benutzt, solltet ihr darauf achten,
wer die Rechte daran besitzt. Einfach was aus dem Internet laden oder aus nem Buch
rauskopieren kann teuer werden! Klärt das, bevor ihr loslegt!

Flugblatt

Die einfachste und billigste Art, etwas zu veröffentlichen, ist sicher die Herstellung eines Flugblattes. Es ist schnell gemacht und kostet nicht viel.
Auf einem Flugblatt ist natürlich nur begrenzt Platz - dafür können die Leute es aber mit nach Hause nehmen. Insofern ist ein Flugblatt ideal, wenn ihr für euer Konzert oder eure Infoveranstaltung werben möchtet: Ihr legt es in Kneipen oder Jugendtreffs aus, und die Leute können es sich zu Hause an den Bettpfosten hängen, damit sie den Termin nicht vergessen.
Auch könnt ihr mit einem Flugblatt direkt auf Menschen zugehen und es ihnen in die Hand drücken. So könnt ihr sie vielleicht eher dazu bringen, sich das Ding mal anzuschauen, als wenn ihr nur Plakate aufhängt. Wenn es also beispielsweise einen Naziladen in eurem Kiez gibt, könnt ihr in der Fußgängerzone euer Flugi an Passanten verteilen, um im Rahmen einer Kampagne auf das Problem aufmerksam zu machen. Achtet dabei aber auf euren Schutz - es wäre nicht das erste Mal, dass Nazis ihnen missliebige FlugblattverteilerInnen angreifen.

Wie ihr euer Flugi gestaltet, solltet ihr zum einen danach ausrichten, wen ihr damit erreichen wollt, zum anderen nach dem Zweck, den ihr damit verfolgt.
Grundsätzlich gilt: Mit je weniger Text ihr auskommt und je klarer ihr euer Flugi
strukturiert, desto einfacher ist es auch zu überschauen und das Wesentliche zu erfassen.
Bilder oder Graphiken machen das Ganze interessanter und ansprechender, unter
Umständen aber auch wieder unübersichtlicher. Ihr könnt mit verschiedenen Farben arbeiten, dann wird das Ganze aber natürlich teurer.
Wenn ihr eine eurer Veranstaltungen ankündigen wollt, beschränkt euch also auf die wichtigen Infos: Was findet statt (Konzert/Party/Infoveranstaltung...), welche Angebote gibt es (Bands, DJ`s, Vorträge...), wo findet es statt (genauer Ort) und wann (Datum/Uhrzeit), wer veranstaltet das Ganze und wofür (Soli?). Wenn ihr eine Soliveranstaltung macht, schreibt kurz (!) wofür (z.B. "Soliparty für ein alternatives Jugendzentrum").
Bei einem Info-Flugi, z.B. im Rahmen einer Kampagne, braucht ihr meist schon etwas mehr Text. Trotzdem gilt auch hier: fasst euch kurz! Ein doppelseitiges, eng beschriebenes Flugblatt stellt vielleicht eurer Anliegen im Detail dar - aber was habt ihr davon, wenn es niemand lesen mag? Schreibt nur, was wirklich nötig ist, hebt eure Kernaussagen farbig oder mit anderen Schriftarten hervor, gliedert euren Text zur besseren Lesbarkeit in zwei oder drei Spalten, arbeitet mit Absätzen und lockert das Ganze mit Grafiken oder Bildern auf.
Je übersichtlicher ihr euer Flugi gestaltet, desto einfacher ist es auch zu lesen.

Wenn ihr die nötige Technik habt und euch mit den Programmen auskennt, könnt ihr eures Flugi komplett am Computer entwerfen und gestalten.
Ansonsten druckt einfach das aus, was ihr als Text benötigt, nehmt Bildmaterial, Schere und Klebestift zur Hand und legt euch die Sachen so zusammen, wie ihr sie braucht (das sogenannte "Schnippellayout"). Das Ganze jagt ihr durch den Kopierer und fertig ist es. Ob ihr die gesamte Auflage eures Flugis dann kopiert oder besser in einer Druckerei vervielfältigen lasst, hängt von der Höhe der Auflage ab. Meist ist es ab 200 bis 500 Stück billiger zu drucken als zu kopieren.
Wenn ihr statt Flugis lieber Spuckis machen wollt, braucht ihr nur das Ganze auf
gummiertes Papier zu drucken oder zu kopieren. Für Aufkleber fragt in der Druckerei nach.

Wichtig bei allen Veröffentlichungen: Lest euch alle das Produkt noch mal durch, bevor ihr es vervielfältigt. Ein fehlendes Datum oder Rechtschreibfehler überseht ihr leicht, wenn ihr stundenlang an einer Seite arbeitet. Es wäre verdammt viel Arbeit, wenn ihr nachher auf allen Flugis das Datum handschriftlich ergänzen müsstet...
Achtet unbedingt auf das V.i.S.d.P.! (siehe oben)

Plakat

Ein Plakat kann ein gutes Mittel sein, um viele Menschen zu erreichen. Es klebt Tag und Nacht in eurem Jugendclub, an der Hauswand oder sonstwo herum und verkündet eure Botschaft. Damit die aber auch ankommt, müsst ihr ein paar Punkte beachten.

Denkt daran, dass euer Plakat schon auf relativ große Entfernung die Aufmerksamkeit der PassantInnen auf sich ziehen muß. Das könnt ihr erreichen durch ein ansprechendes, vielleicht farbiges Design des Ganzen. Wenn ihr euch einen Farbdruck nicht leisten könnt oder wollt, dann benutzt doch vielleicht farbiges Papier. Wählt Bilder, die den Sinn eures Plakates untermalen. Beschränkt euch beim Text auf das Wichtigste, und hebt das, worauf es wirklich ankommt, noch einmal extra hervor.
Überlegt bei der Auswahl des Formates, wo die Plakate hängen sollen: eher in Kneipen, Jugendclubs, also in Innenräumen: dann reicht ein kleineres Format - eher auf der Strasse: dann braucht ihr ein größeres Format.
Im Idealfall sollte der Sinn, die Kernaussage eures Plakats schon bei einem
oberflächlichen Blick im Vorbeigehen erfassbar sein. überfrachtet und verwirrt euer
Plakat also nicht mit zu vielen Details.

Bei einem Werbeplakat für ein Konzert oder eine Party ist dies noch relativ einfach. Der Text steht sowieso fest (Was, wo, wann, mit wem, wofür) und bei der Gestaltung könnt ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen.

Wollt ihr ein Plakat für eine Kampagne machen oder beispielsweise gegen eine Nazidemo, denkt auch hier daran: Fasst euch relativ kurz mit Texten. Bilder sagen oft mehr als viel Text und drücken Stimmungen viel besser aus. Im besten Fall macht das Bild oder die "Schlagzeile" neugierig und bringt die Leute dazu, sich das Plakat näher anzusehen. Ein provokanter Titel und ein Text, der diesen dann erklärt, wirken immer ganz gut.

Auch bei Plakaten gilt: Lasst andere noch mal drüber gucken, bevor ihr in Druck geht, damit ihr keine Fehler überseht.
Bei Fragen, die den Druck betreffen, solltet ihr frühzeitig mit der Druckerei
zusammenarbeiten. Die können euch genau sagen, worauf ihr achten müsst (Papierformat, Anzahl der Farben, Dateiformat, etc.).
Denkt an das V.i.S.d.P..

Zeitung/ Zeitschrift

In der Regel sind Zeitungen und Zeitschriften sogenannte »Periodika«, sie erscheinen also öfters und manchmal sogar regelmäßig. Dies setzt voraus, dass es Menschen gibt, die sich verbindlich darum kümmern, dass das gute Stück auch tatsächlich herauskommt. Ihr braucht also eine Redaktion, die sich um die Artikel und die organisatorische Herstellung der Zeitung kümmert.
In eurer Zeitung könnt ihr verschiedene Themen behandeln. Ihr könnt Berichte und
Reportagen, Analysen und Mitteilungen und was es sonst noch so gibt veröffentlichen
(Medienarbeit)

Bei regelmäßigen Veröffentlichungen ist es ganz gut, wenn die Leute schon vom Äußeren erkennen, vom wem sie kommen. Darum ist es sinnvoll, dass eine Zeitung immer den gleichen Kopf hat, also den Namenszug oder ein Zeichen.
Eine Zeitung kauft mensch meist nach dem äußeren Erscheinungsbild, deshalb sollte die Titelseite immer Eure besondere Aufmerksamkeit genießen. Wer mit dem Titel nichts anfangen kann, kauft auch die Zeitung nicht. Natürlich ist es nicht unbedingt notwendig, für die Zeitung Geld zu verlangen. Viele Gruppen verteilen ihre Zeitungen auch kostenlos, z.B. vor Schulen oder in Jugendclubs. Wie ihr das handhaben wollt, wird nicht zuletzt von euren finanziellen Möglichkeiten abhängig sein.

Nicht ganz unwichtig ist auch die Anordnung der Artikel. Eure interessantesten Artikel z.B. solltet ihr nicht irgendwo auf den letzten Seiten verstecken. Wenn ihr eine Inhaltsangabe macht, können interessierte Menschen sich schneller einen Überblick verschaffen, und die einzelnen Artikel sind einfacher zu finden.
Günstig ist es auch, politische Themen mit »unpolitischen« zu mixen, also z.B. mit kulturellen Dingen (Plattenbesprechungen, Partytips). Dadurch wird das Blatt für mehr LeserInnen interessant, die sich mit ihren Augen dann auch mal in einen inhaltlichen Artikel über Rassismus »verirren«. Lockert eure Zeitung mit Photos oder Bildern auf.
Ob ihr die Zeitung kopiert oder druckt entscheidet die Höhe der Auflage. Holt euch
Kostenvoranschläge bei Druckereien und vergesst die Kosten für den Belichter (wegen der Photos) und evtl. das Heften nicht.
In einer Zeitung müßt ihr ein Impressum mit einem V.i.S.d.P. angeben.

Broschüre

Eine Broschüre bietet sich dann an, wenn ihr viele Informationen zu einem Thema
loswerden wollt - beispielsweise im Rahmen einer Kampagne oder wenn ihr soviel Infos
zu Nazistrukturen vor Ort zusammengetragen habt, dass sich der Druck einer Broschüre
lohnt.
Ihr solltet euch zuerst ein klares Konzept erarbeiten.
Wichtig ist hierbei zunächst, daß ihr euch darüber klar werdet, was eure Broschüre leisten soll. Soll sie z.B. über bestehende Nazistrukturen im Kiez aufklären oder soll sie etwas darstellen, z.B. eure Kampagne gegen eine Nazikneipe? Oder soll sie etwas
zusammenfassen, also z.B. ein Reader zu einer Projektwoche sein, die ihr in eurem
Jugendclub durchgeführt habt.
Dann solltet ihr klären, an wen sich die Broschüre richtet. Eine Broschüre für eure
regionalen Antifa-Initiativen könnt ihr anders gestalten als eine, die sich an alle Bewohner
eures Bezirks wendet.
Überlegt, welche finanziellen Mittel ihr zur Verfügung habt oder welche Möglichkeit es
für euch gibt, Gelder für diesen Zweck zu beantragen (Finanzen/Anträge).
Welchen Umfang soll die Broschüre haben? Erarbeitet eine klare Gliederung mit
ungefährer Seitenanzahl, das gibt euch den notwendigen Rahmen, an dem ihr euch
orientieren könnt. Ihr setzt euch sonst der Gefahr aus, dass einzelne Punkte ausführlich
über Seiten beschrieben werden, andere nur 'ne halbe Seite haben. Was braucht viel Platz und ist wichtig, was kann kurz abgehandelt werden?
Wie bei allen Dingen, die ihr publiziert, gilt auch hier: Prüft eure Fakten genau!
Was ihr nur vom Hören-Sagen kennt, hat in eurer Broschüre nichts verloren. Die Daten
müssen gerichtsverwertbar sein, also vor Gericht Bestand haben. Wenn euch ein Nazi
verklagt, weil ihr geschrieben habt, dass er Mitglied in einem Verein ist, dies aber nicht
belegen könnt, habt ihr vor Gericht schlechte Karten. Unter Umständen kann eure
Broschüre eingestampft werden und die Mühe wäre umsonst gewesen. (Mehr bei
Recherche) Lasst euer Machwerk am besten von einem Anwalt durchsehen, bevor ihr in
Druck geht! So vermeidet ihr rechtliche Probleme. Oft sind es nur verschiedene
Formulierungen, die eine Sache anders darstellen. Also ein: "..soll zu dem Verein ABC
gehören", anstelle von "... ist Mitglied bei ABC.".
Ihr braucht wie bei einer Zeitung eine Redaktion, also Leute, die sich verbindlich um das
Projekt kümmern, die AutorInnen ranholen und betreuen, sich um die Finanzen, den Druck und die Verschickung/Verkauf kümmern.
Vergesst nicht, ein Impressum mit V.i.S.d.P. anzugeben.